Vergleiche Objekte

Lageplan

Ein amtlicher Lageplan ist ein behördliches Dokument, das alle örtlichen, topografischen und baurechtlichen Sachverhalte eines zu bebauenden Grundstücks darstellt. Ein Lageplan zeigt die Lage des Grundstücks, die angrenzenden Grundstücke und die Himmelsrichtung. Das Dokument wird auf Basis eines Auszugs aus dem Liegenschaftskataster erstellt und zählt zu den einzureichenden Bauvorlagen. Man kann den Lageplan beim Katasteramt […]

Beleihungsgrenze

Bei einem Immobiliendarlehen gibt es – wie bei den meisten Bankdarlehen – eine Beleihungsgrenze. Unter dem Begriff Beleihungsgrenze wird in der Finanzbranche ein Prozentwert (z.B. 60% oder 80%) verstanden. Die Höhe der Grenze bezieht sich auf den Beleihungswert einer Immobilie. Die Beleihungsgrenze hängt von der zu finanzierenden Immobilie und der Bonität des Kreditnehmers ab. Ein Beispiel: […]

Grundstück

Ein Grundstück ist ein geographisch definierter Bereich von der Erdoberfläche. In Deutschland wird ein Grundstück im Grundbuch auf einem gesonderten Grundbuchblatt (§ 3 Abs. 1 GBO) bzw. unter einer eigenen Nummer im Bestandsverzeichnis auf einem gemeinschaftlichen Grundbuchblatt (§ 4 Abs. 1 GBO) verzeichnet. Ein Grundstück, das mit Gebäuden (mit Einfamilienhäuser, Mehrparteienhäuser, Gewerbeimmobilien) bebaut ist oder bebaut werden […]

Grunderwerbsteuer

Eine Grunderwerbssteuer fällt einmalig beim Erwerb von (bebauten und unbebauten) Grundstücken an. Die Grunderwerbssteuer beträgt in der Regel 3,5% des Kaufpreises (s. Immobilienfinanzierung). Sie zählt neben anderen Kosten (z.B.: Maklergebühren) zu den Anschaffungsnebenkosten.

Kataster

Das Kataster ist ein amtliches, vermessungstechnisches Verzeichnis aller Grundstücke in einer Gemeinde bzw. Stadt. Das Liegenschaftskataster setzt sich aus dem beschreibenden Teil (Katasterbücher) und dem darstellenden Teil (Kataster-Kartenwerk) zusammen.

Abschreibungen

Eine Abschreibung ist die Wertminderung von Wirtschaftsgütern, welche sich im Zeitablauf abnutzen (deshalb spricht man auch von “Absetzung für Abnutzung”, kurz: “AfA”). Bei Immobilien wird typischerweise jährlich ein bestimmter Anteil der Anschaffungs- und Herstellungskosten des Gebäudes als AfA steuermindernd geltend gemacht werden. Achtung: Beim Grundstück geht das Finanzamt davon aus, dass es nicht abgenutzt wird […]